Finanzdienstleistungen

Die CEROS Gruppe bietet ihren Kunden Zugang zu den besten Banken, Brokern und Asset-Managern weltweit. Über unser grosses Netzwerk und die von uns angebotenen Plattformzugänge können Kunden ihr Portfolio optimal diversifizieren – in jeglicher Hinsicht.

Europäische Aktien - An der Börse ist Island schon jetzt Europameister

Rentenversicherung warnt - So hat die Rente (keine) Zukunft

Reform der Erbschaftsteuer - Steuern aufs Firmenerbe sind unfair und unnötig

Das Geschäft mit den Adelstiteln - Was der Billig-Baron aus dem Internet taugt

Hausratversicherungen im Vergleich - Der beste Schutz für Ihr Hab und Gut

Aktien, Anleihen, Fonds - Die Anlagetipps der Woche

Business-Netzwerke - Wie Xing LinkedIn auf Distanz halten will

Wechselkurse am Devisenmarkt - Wie ein Brexit Pfund, Euro und Franken trifft

Riedls Dax-Radar - Amerikanische Stärke gegen britischen Sonderweg

Ferien-Immobilien - Wie Ferienhausvermieter die höchste Rendite rausholen

Ein Vierteljahrhundert nach dem Ende des Kalten Krieges hat der weltweite Waffenhandel wieder deutlich zugelegt. Nach dem jüngsten Bericht des Friedensforschungsinstituts Sipri erreichte der Waffenexport in den vergangenen fünf Jahren sein größtes Volumen seit 1990.

Der US-Lebensmittelriese Kraft Heinz hat sein milliardenschweres Übernahmeangebot für den Konsumgüterkonzern Unilever zurückgezogen. Das teilten die Unternehmen am Sonntag in einer gemeinsamen Mitteilung mit.

Hamburger Unternehmer versetzen der ältesten deutschen Handelskammer einen heftigen Schlag: Die Kritiker wollen die Gebühren kippen – und erobern so fast alle Plenar-Sitze. Das könnte bundesweit Nachahmer finden.

Tom Blades baut bei Bilfinger kräftig um. Weg vom Dienstleistungs-Multi, hin zum reinen Industriedienstleister. Im Interview spricht der Brite über alternde Industrieanlagen, seine Work-Life-Balance und den Brexit.

Wall Street auch in Deutschland? Immer mehr Unternehmen liefern bessere Ergebnisse ab als prognostiziert. Das hat einen Grund: Anleger erwarten es bereits und würden alles andere bestrafen. Der Effekt ist überschaubar.

Unmittelbar nach dem mutmaßlichen Attentat auf den Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers Kim verließen vier Männer Malaysia. Instrumentalisierten sie zwei unbeteiligte Frauen für den Mord?

Die EU-Kommission denkt darüber nach, die Banken- und Versicherungsaufsicht zusammenzufassen. Der Verband der deutschen privaten Banken BdB würde eine Fusion von EBA und Eiopa begrüßen.

Der angegriffene konservative Präsidentschaftskandidat schaltet trotz des Finanzierungsskandals in den Angriffsmodus. Er will seinem sozialliberalen Konkurrenten Macron Stimmen abgreifen – und wirft ihm vor, „unpatriotisch“ zu sein.

Die Münchener Sicherheitskonferenz war trotz vieler ungelöster Fragen ein erster Schritt zur Revitalisierung der transatlantischen Beziehungen. Erneut wurde deutlich wie sehr es nun auf Bundeskanzlerin Merkel ankommt.

Der einstige Wachstumsstar Mongolei ist von einer Staatspleite bedroht. Das rohstoffreiche Land kann kaum noch seine Schulden begleichen. Jetzt stellt der Internationale Währungsfonds eine Notfallhilfe in Aussicht.

Bei den Opel-Gesprächen zwischen dem Autobauer PSA Peugeot-Citroën und der Bundesregierung gibt es noch keine wasserdichten Verpflichtungen der Franzosen, was Standorte und Arbeitsplätze bei Opel angeht.

In der Forderung nach völlig offenen Grenzen sind sich radikale Linke und Ultraliberale einig. Die einen träumen von weltweiter Solidarität, die anderen von der totalen Effizienz. Beides sind fatale Illusionen.

US-Vizepräsident Mike Pence bekennt sich im Namen der Regierung Trump zur Nato – und fordert die Europäer auf, ihre finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen. Die Bundeskanzlerin gibt sich zurückhaltend.

Wegen der Luftverschmutzung in Deutschland droht die EU-Kommission mit einer Klage. Nun ist die blaue Plakette wieder im Gespräch, doch Verkehrsminister Dobrindt hält dagegen. Die Suche nach Alternativen ist schwierig.

Im April wird in der Türkei über eine umstrittene Verfassungsreform abgestimmt. Auch in Deutschland lebende Türken dürfen sich beteiligen. Ministerpräsident Yildirim wirbt in Oberhausen um ihre Stimmen.