Finanzdienstleistungen

Die CEROS Gruppe bietet ihren Kunden Zugang zu den besten Banken, Brokern und Asset-Managern weltweit. Über unser grosses Netzwerk und die von uns angebotenen Plattformzugänge können Kunden ihr Portfolio optimal diversifizieren – in jeglicher Hinsicht.

Mindestlohn - Zoff bis zum Schluss

Brexit-Szenario - Merkel oder Juncker – wer setzt sich durch?

Die Rente steigt: Doch der erhöhte Betrag kommt zu unterschiedlichen Zeitpunkten auf dem Konto an. Wann die automatische Überweisung erfolgt, ist abhängig vom Renteneintritt: Wer im April 2004 oder später ...

Microsoft entschädigt erstmals eine Nutzerin für ein sogenanntes Zwangsupdate auf das neue Betriebssystem Windows 10. Wie die "Seattle Times" online berichtete, war der Software-Konzern zunächst gegen ein Urteil in Berufung gegangen, einigte sich dann jedoch mit der betroffenen Anwenderin Teri Goldstein aus Kalifornien auf eine Zahlung von 10 000 Dollar.

Wegen geringer Ertragsaussichten geben immer mehr kleine Milchbauern in Deutschland die Viehhaltung auf. Die Zahl der Betriebe mit Milchkühen war Anfang Mai um 4,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert gesunken, wie das Statistische Bundesamt berichtete.

Wer derzeit in England mit Unterstützung eines Studienkredits der Student Loans Company (SLC) studiert, kann auch nach dem Brexit-Referendum weiter damit rechnen. Bis zum Ende des Studiums würden Kredite ...

Microsoft entschädigt erstmals eine Nutzerin für ein sogenanntes Zwangsupdate auf das neue Betriebssystem Windows 10. Die Frau hat glaubhaft machen können, dass das Upgrade fehlerhaft war und ihren Rechner für Tage unbrauchbar gemacht habe, berichtet die «Seattle Times».

Nach Brexit-Referendum - British Airways wirbt mit Pfund-Crash

Angesichts der Unsicherheiten für die Weltwirtschaft und der Restrukturierung der Schifffahrtsindustrie des Landes will Südkorea ein neues Konjunkturpaket schnüren. Das Paket soll mehr als 20 Billionen Won (15,4 Mrd Euro) umfassen, wie das Finanzministerium mitteilte.

Hühner gackern, Ziegen blöken, Schafe meckern. Lautstark hallen die Tierstimmen über das Gelände der Jugendfarm Pfingstweide in Ludwigshafen. Dominik Veil steigt über das Gatter, greift sich etwas Stroh ...

Der Medien-Kommissar - Ein Medienkontrolleur steht unter Beobachtung

Wahlen im Zeichen des Brexit - Spanien tritt weiter auf der Stelle

Die Deutsche Bank hat einen neuen Gegenspieler. Der US-Starinvestor George Soros will vom Absturz des Geldhauses an der Börse profitieren. Die sogenannte Leerverkaufsposition wurde am Montag im Bundesanzeiger veröffentlicht. Zuerst berichtete die Zeitung «Die Welt» über das Geschäft.

Die EU-Wettbewerbshüter wollen laut Medienberichten Google jetzt auch im Kerngeschäft des Internet-Riesen härter rannehmen. Die EU-Kommission bereite konkrete Vorwürfe gegen Googles Vorgehen bei Online-Werbung vor, berichteten der Finanzdienst Bloomberg, das «Wall Street Journal» und die «Financial Times».

Die Preise von nach Deutschland eingeführten Gütern sind im Mai etwas weniger stark gefallen als im Monat zuvor. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, lagen die Einfuhrpreise um 5,5 Prozent niedriger als im Mai 2015.

Der Euro und das britische Pfund haben sich am Dienstag etwas von ihren starken Verlusten nach dem Brexit-Schock vom vergangenen Freitag erholt. Am Morgen kostete die europäische Gemeinschaftswährung 1,1060 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als am späten Vorabend.

1109 Karat in 3 Milliarden Jahren für 60 Millionen Euro - So könnte die Verkaufsanzeige für «Lesedi La Rona» lauten. Es handelt sich um den mutmaßlich weltweit zweitgrößten Rohdiamanten mit Edelsteinqualität, der je gefunden wurde.

Die Einkaufspreise für Strom an der Börse sind seit Jahren im Tiefflug, beim Endverbraucher kommt davon aber kaum etwas an. Viele Privatkunden müssen weiter annähernd 30 Cent pro Kilowattstunde oder knapp 100 Euro im Monat für den Strom einer vierköpfigen Familie zahlen.

Die Aufarbeitung des Diesel-Skandals in den USA könnte für Volkswagen laut Kreisen deutlich teurer werden als bisher erwartet.

Nicht nur in Zeiten des drohenden Brexits kann es an der Börse zu plötzlichen Kursschwankungen kommen. Wer in Aktien investiert, kann sich vor möglichen Kurseinbrüchen und damit verbundenen Verlusten schützen. ...

Gespräche mit dem Chef oder höher gestellten Kollegen machen viele nervös. Ausstrahlen will man die Nervosität aber nicht. Was hilft in solchen Situationen? Natürlichkeit bewahren: Stehe ich aufrecht? ...

Liveblog zum Brexit - Ratingagenturen stufen Großbritanniens Kreditwürdigkeit herab

Hamburg (dpa) - Die 30 Aktien des Dow Jones Industrial Index wiesen am 27.06.2016 um 22:25 Uhr MEZ folgende Schlusskurse auf. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in US-Dollar, bei Indizes in Punkten). ...

Deutschlands beste Anwälte - Der zögerliche Aufbruch ins Digital-Zeitalter

EU-Austritt der Briten - Was der Brexit rechtlich bedeutet