1.Englisch: Traube, Schwarm, Konzentration, Menge von Einzelteilen, die ein Ganzes bilden. Unternehmensnetzwerke, die Synergien und Kooperationsmöglichkeiten zwischen Unternehmen verschiedener Branchen und Wirtschaftsklassen (zum Beispiel Beratungsfirmen, Betreibern, Finanziers, Universitäten und Institutionen) Gewinn bringend nutzen. Die jeweiligen C. werden dabei meist nach jener Branche benannt, die in dem Netzwerk dominiert: zum Beispiel Automobilcluster, Holzcluster, Skicluster, Nahrungsmittelcluster etc. Wertschöpfungskette.

2. Statistisches Klassifikationsverfahren. Ziel: Bildung von Gruppen, die in sich homogen und untereinander hingegen möglichst heterogen sind. Beispiele: Besuchergruppen bei Festspielen, Zielgruppen im Marketing.