D

Dynamic Floor Funds

Siehe auch Absicherungsfonds

Durchschnittssteuersatz

Verhältnis von Steuerbetrag zur Höhe der Steuerbemessungsgrundlage.

Durchschnittsrendite p.a.

Mit der jährlichen Durchschnittsrendite kann man die Erträge von Investitionen mit unterschiedlicher Dauer vergleichen. Normalerweise wird dieser Wert nur für Zeiträume von mehr als einem Jahr verwendet. Die jährliche Durchschnittsrendite gibt den prozentualen Ertrag an. den ein Anleger in jedem Jahr erhalten hätte. um den Gesamtertrag über den gesamten Zeitraum zu erzielen.

Durchschnittskostenmethode

Vorteilhafte Ausnutzung von Kursschwankungen. Sie setzt auf den Vorteil von regelmässigen Zahlungen: Bei gleichen monatlichen Einzahlungen erwirbt der Anleger bei niedrigen Ausgabepreisen mehr und bei höheren Ausgabepreisen weniger Anteile. Langfristig erreicht der Anleger damit einen günstigeren durchschnittlichen Einstandspreis als beim regelmässigen Kauf einer festen Stückzahl von Anteilen im selben Zeitraum.

Durchschnittliche Laufzeit

Dieser Begriff beschreibt die durchschnittliche Zeitdauer bis zur Fälligkeit der Anleihen in einem Anleihen Portefeuille. gewichtet nach der Höhe der Gesamtinvestition je Anleihe.

Duration

Zeitpunkt während der Restlaufzeit, zu dem sich Kurs- und Wiederveranlagungsrisiko einer Anleihe genau ausgleichen. Die Duration wird zur Risikomessung und Bestimmung des Absicherungsverhältnisses bestimmt. Die Duration beschreibt, wie Zinsänderungen den Preis einer Anleihe (oder eines Anleihen-Portefeuilles) beeinflussen. Je größer die Duration. desto stärker wird der Preis beeinflußt. Die Duration wird daher als Maß für das Risiko eines Anleihen-Portefeuilles verwendet. Bei einer Änderung des Zinsniveaus von 1% entspricht die erwartete Kursänderung der Anleihe ungefähr der Duration in Prozent.
Beispiel:
Für eine Anleihe mit einem Zinssatz von 6% und 10 Jahren Restlaufzeit errechnet sich eine Duration von 7.36 Jahren. Der Kurs der Anleihe würde bei einem Zinsrückgang von 6% auf 5% um rund 7.3% ansteigen.

Due Diligence (Beteiligungsprüfung)

Präzise Analyse aller Firmenaktivitäten und die Untersuchung der Auswirkungen von geschäftlichen Entscheidungen vor der eigentlichen Investition. Detaillierte Analyse, Prüfung und Bewertung einer potentiellen Beteiligungssituation. Grundlage für die Investmententscheidung. Ziel ist es, Vergangenheitsrisiken, aber auch Faktoren, die Einfluss auf die zukünftige Geschäftsentwicklung haben, zu erkennen und zu vermeiden. Üblicherweise umfasst eine Due Diligence die Bereiche Recht (Legal Due Diligence), Steuern (Tax Due Diligence), Finanzen (Financial Due Diligence), Markt (Market Due Diligence) und Umwelt (Environmental Due Diligence).

Dual Currency Bond

siehe Doppelwährungsanleihe

Dritter Markt

Im Dritten Markt notieren Wertpapiere, die weder zum Amtlichen Handel noch zum Geregelten Freiverkehr zugelassen sind. Der Dritte Markt ist ein geregelter Markt mit im Börsegesetz definierten Zulassungsvoraussetzungen. In der Marktsegmentierung der Wiener Börse werden diese Beteiligungswerte im Segment other listings.at gehandelt.

Drag-Along

Verpflichtung zum Mitverkauf. Vereinbarung in Beteiligungs- und/oder Gesellschaftsverträgen, durch die sich Mitgesellschaftern verpflichten, im Falle des potentiellen Verkaufes des Unternehmens die eigenen Anteile mitzuverkaufen. Hierdurch können dem Käufer sämtliche Anteile angeboten werden, wodurch Kontrollprämien realisiert werden können.