F

Freihandelszone

Sie sichert die Freiheit von Zöllen und mengenmäßigen Handelsbeschränkungen zwischen mehreren Staaten bei unterschiedlich hohen Zollmauern gegenüber Drittstaaten. In einer F. gibt es also keinen gemeinsamen Zolltarif der Mitglieder nach außen hin.

Freigrenzen

Bis zur Höhe der F. bleibt ein bestimmtes Einkommen steuerfrei. Übersteigen die Einkünfte die F., wird der gesamte Betrag, also auch Einkünfte bis zur F., besteuert.

Freier Makler

An der Börse ein Marktteilnehmer, der als Vermittler für die Kursbildung im Geregelten Freiverkehr und im Sonstigen Wertpapierhandel verantwortlich ist.

Free Float Factor

Streubesitzfaktor

Free Cash Flow

Ist einer der zahlreichen Discounted Cash Flow- Methoden. Geht aus vom Cash Flow des laufenden Geschäftsjahres vor Ertragsteuern, berücksichtigt das a.o. Ergebnis, die Investitionen und Fremdkapitalzinsen sowie die Ertragsteuern. Die Abzinsung des F. erfolgt mit dem WACC-Zinssatz. Weil eine fiktive Schuldenfreiheit des Unternehmens dabei unterstellt wird, sind – nach Peter Kralicek die Barwerte des F. durch das Hinzuzählen der Fremdkapitalzinsen zunächst etwas höher, werden aber abschließend um die Bankverbindlichkeiten abzüglich der liquiden Mittel zum Bewertungsstichtag reduziert.

Frankfurter Interbank Offered Rate

FIBOR

Fraktion

Im Anlagefondsgeschäft als der Bruchteil eines Fondsanteils zu verstehen.

Franchising

Form der Kooperation zwischen Unternehmen, bei der ein Franchisegeber einem rechtlich selbständig bleibenden Franchisenehmer gegen Entgelt das Recht einräumt, bestimmte Waren und/oder Dienstleistungen unter Verwendung von Namen, Warenzeichen, Ausstattung oder sonstigen Schutzrechten anzubieten.

Forwards

Unbedingte Termingeschäfte (Futures), die zwischen Käufer und Verkäufer direkt, das heisst nicht über die Börse, abgeschlossen werden.

Forward Pricing

Nach diesem System wird das Fondsvermögen jeweils anhand der Börsenschlusskurse vom Vortag bewertet. Gegenteil: Historic Pricing.